CMS Systeme

wordpress-n-oberflaeche1Content Management Systeme sind seid einiger Zeit in aller Munde. Trotzdem weiß noch nicht jeder so genau, was sich hinter diesen Begriff verbirgt. Und es stellt sich die Frage, ob wirklich jeder Homepagebetreiber so ein System benötigt.

Voraussetzung für dieNutzung solch eines Systems ist das Interesse sich auch mit den technischen Hintergrund einer Homepage zu befassen.

Wenn sehr häufig kleinere Änderungen in Ihrer Homepage nötig sind, lohnt es sich, diese Aktualisierungen mit Hilfe eines CMS-Systems selbst zu erledigen. Nach kurzer Einarbeitung ist es jedem Homepagebetreiber möglich, ohne Programmierkenntnisse die eigene Homepage selbst immer auf den neuesten Stand zu halten.

So ein Content Management System hat eine ähnliche Bedienoberfläche wie Word und läßt sich per Mausklick bedienen.

Mindestens einmal im Jahr sollte ein Update auf die neueste Version durchgeführt werden, damit die Homepage technisch gesehen aktuell und sicher ist. Diese Updates können Sie selbst durchführen oder auch einem Webdesigner beauftragen.

Kurzfristig gesehen ist der Einsatz eines Content Management Systems teurer, da die Konfiguration und das individuelle Outfit arbeitsaufwendig ist. Langfristig gesehen fallen die regelmäßigen Kosten für Aktualisierungsarbeiten weg.

Ob mit oder ohne besser ist, kommt ganz auf die spezielle Situation an!

Sabine Sartory, webdesign-satory.de

Roboter

Der Telenoid R1 kommt aus Japan und sieht sehr befremdlich aus. Seine Haut ist weiß, sein Gesicht alterlos und undetailliert und er hat Stumpen anstelle von Armen und Beinen.

Der Roboter soll trotz der gruseligen Erscheinung Mimik und Gestik eines Gesprächspartner originalgetreu wiedergeben können. Man soll ihn sogar “wie einen Freund umarmen” können.

Gedacht ist das Gerät zum Einsatz in der digitalen Kommunikation. Per Webcam und PC werden Stimme und Bewegungen des Gegenübers auf den Telenoid R1 übertragen.

Quelle: shortnews.de und dnews.de

C-3PO_on_Star_Wars_exhibition

Ein schönes Beispiel für erste Ideen in diese Richtung stammt aus dem Film Star Wars mit dem Protokolldroiden C-3PO.
wikipedia.org/wiki/Ficheiro:C-3PO_on_Star_Wars_exhibition.jpg

Sonnensturm

Eine von der NASA in Auftrag gegebene Studie bestätigt die bisherigen Theorien, dass der für das Jahr 2012 erwartete Höhepunkt des geomagnetischen Sonnensturms einen großen Einfluss auf das Leben auf der Erde haben wird. Experten rechnen mit vier bis zehn Jahren zur Regeneration.

Sonne12Im Mittelpunkt wird unsere Energieversorgung stehen, die deshalb so gefährdet ist, weil die Stromleitungsnetzwerke heutzutage netzwerkartig grenzüberschreitend miteinander verbunden sind und so eine Kettenreaktion auslösen, wenn elektrische Streuströme eine der Stationen beschädigen.

Ein derartiger Sonnensturm würde aber zusätzlich die Frischwasseraufbereitung, Radio-, TV- und Kommunikationsnetzwerke, Satelliten, GPS-Systeme, Nahrungsmittelbeschaffung, Medizin, Heizwärme, Kühlung, Treibstoffe und die Abwasserbeseitigung in Mitleidenschaft ziehen.

Die NASA warnte kürzlich in einer Studie vor einem gefährlichen Sonnensturm auf der Sonnenoberfläche, der die Erde treffen könnte. Nach neuesten Erkenntnissen wird er aber vermutlich so gewaltig sein, dass er eine Zerstörung der Stromnetze auf der gesamten Erde auslösen kann.

Die NASA erklärte, dass bereits in den Jahren 1859 und 1921 geomagnetische Stürme Telegrafenleitungen völlig außer Kraft setzten. Ein Sonnensturm mit größerem Kraftfeld könnte heute noch weitaus schlimmere Folgen haben. Menschen wären ohne Transportmöglichkeiten, Kommunikation und Strom.

Das wiederum hätte schwerwiegende Auswirkungen auf die Weltwirtschaft, denn dieser Zustand würde uns als Geiseln in einem elektrischen Kollaps festhalten. Der gegenwärtige Sonnenzyklus wird als einer der intensivsten bezeichnet, der je in den letzten 400 Jahren registriert wurde.

Quelle: shortnews.de und examiner.com

Symbole

In dem Masse, wie unser wissenschaftliches Verständnis zugenommen hat, ist unsere Welt entmenschlicht worden. Der Mensch fühlt sich im Kosmos isoliert, weil er nicht mehr mit der Natur verbunden ist und seine emotionale «unbewusste Identität» mit natürlichen Erscheinungen verloren hat. Diese haben allmählich ihren symbolischen Gehalt eingebüsst. Der Donner ist nicht mehr die Stimme eines zornigen Gottes und der Blitz nicht mehr sein strafendes Wurfgeschoss. In keinem Fluss wohnt mehr ein Geist, kein Baum ist das Lebensprinzip eines Mannes, keine Schlange die Verkörperung der Weisheit, keine Gebirgshöhle die Wohnung eines grossen Dämons. Es sprechen keine Stimmen mehr aus Steinen, Pflanzen und Tieren zu den Menschen, und er selbst redet nicht mehr zu ihnen in dem Glauben, sie verständen ihn.

delgaudio_800Sein Kontakt mit der Natur ist verlorengegangen und damit auch die starke emotionale Energie, die diese symbolische Verbindung bewirkt hatte.

C.G. Jung, Der Mensch und seine Symbole

Dalai Lama

Wenn man im Buddhismus, besonders in der Madhyamika-Philosophie,von «Illusion» spricht, meint man damit lediglich, daß Phänomene nicht unabhängig von anderen Phänomenen existieren, daß der Anschein, den sie erwecken, nämlich daß sie unabhängig und für sich existieren, eine Täuschung ist.

Das ist alles, was mit «Illusion» gemeint ist, nicht, daß es etwas nicht wirklich gibt.

Buddhismus

 

 

 

 

 

 

 

Dalai Lama, Im Einklang mit der Welt